Architektur

Das neue Snam-Hauptquartier in Mailand von Piuarch steht im Zentrum der Arbeitsmethoden der Zukunft, der sozialen Beziehungen und des Dialogs mit der natürlichen Umwelt

Das neue Snam-Hauptquartier in Mailand von Piuarch steht im Zentrum der Arbeitsmethoden der Zukunft, der sozialen Beziehungen und des Dialogs mit der natürlichen Umwelt Es hat sich geändert: 2021-05-26 di Benedikt Blumen

Studio-Projekt enthüllt Piuarch für die neues Snam-Hauptquartier in Mailandwird bis 2024 gebaut und zwischen der Via Condino und der Via Vezza d'Oglio im Stadtteil Symbiosis von Covivio, einem Stadterneuerungsprojekt, gebaut innovativ und nachhaltig, ohne lokale Emissionen und mit Energie, die hauptsächlich aus erneuerbaren Quellen erzeugt wird.

Das Projekt von Piuarch war der Gewinner eines internationalen Wettbewerbs auf Einladung. Das Gebäude mit einer Gesamtfläche von rund 19.000 Quadratmetern wird aus drei übereinanderliegenden Volumina bestehen, die in 14 Stockwerke ohne lokale Emissionen und mit Energie aus erneuerbaren Quellen unterteilt sind.

Piuarch ist stets auf die Werte der Umweltqualität und die Beziehung zum Kontext bedacht und unterstreicht hier sein Engagement für Ein Design, das auf Nachhaltigkeit in den Bereichen Energie, Soziales, Landschaft und Innovation ausgerichtet ist.

Im Park gibt es auch ein grünes Theater, das auch Bürgern mit Bildungsaktivitäten und Veranstaltungen im Freien offen stehen kann.

„Im Projekt für Snam haben wir einen erweiterten Begriff von Architektur betrachtet, der den Bedürfnissen der heutigen Gesellschaft entspricht. Wir sind über die Größenordnung herkömmlicher künstlicher Umgebungen hinausgegangen, die wir in Arbeitsräumen, Landschaften und im Städtebau finden, und haben versucht, einen aufrichtigen Dialog zwischen der natürlichen Umgebung, funktionalen und gemeinsamen Räumen herzustellen. ".

Dies sind die Worte der Architekten, die ein Konzept formuliert haben, das sich auf die Menschen und Arbeitsmethoden der Zukunft konzentriert und eine breite Palette von Elementen integriert, um den Arbeitsanforderungen von morgen gerecht zu werden: Zusätzlich zu den Büros wird es flexibel und effizient sein Willkommen verschiedene Inklusive Räume für Geselligkeit.

Der Wechsel von Arbeitsumgebungen mit Räumen für Zusammenarbeit, Kreativität und Innovation wird auch von Dienstleistungen begleitet, die dazu beitragen, ein hohes Maß an Wohlbefinden für die Menschen zu gewährleisten.

Ein Raum, in dem dieBüro Es ist nicht mehr nur ein physischer Arbeitsplatz, sondern ein Ziel, ein Kontext, in dem Wert für alle Beteiligten geschaffen und das Gemeinschaftsgefühl erfahren werden kann.

Ein Konzept, das sich auf die Menschen und Arbeitsmethoden der Zukunft konzentriert und eine Vielzahl von Elementen integriert, um den Arbeitsanforderungen von morgen gerecht zu werden: Zusätzlich zu den flexiblen und effizienten Büros werden verschiedene integrative Räume für die Geselligkeit eingerichtet.

Einer der charakteristischsten Aspekte des Projekts ist der Kontinuität des Grüns zwischen Außen- und Innenräumen, die als Förderer der Luftqualität am Arbeitsplatz dienen. Draußen Es wird ein Park von über 8.500 Quadratmetern gebaut, dessen Design das Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekten Antonio Perazzi ist, mit einem grünen Theater, das auch Bürgern mit pädagogischen Aktivitäten und Veranstaltungen im Freien offen stehen kann.

Das Projekt verfolgt einen innovativen Ansatz für auf einige der größten Umweltherausforderungen unserer Zeit reagieren, wie CO2-Emissionen reduziert, die Luftqualität verbessert und Städte lebenswerter gemacht werden können, gemäß den Nachhaltigkeitskriterien der European Sharing Cities-Initiative.

Der neue Hauptsitz, für den das Unternehmen einen Verkaufsvertrag mit Covivio unterzeichnet hat, wird ab dem ersten Quartal 2024 zusammen mit der historischen Garnison von San Donato Milanese für alle Zwecke in Betrieb genommen.

Draußen wird ein Park von über 8.500 Quadratmetern errichtet, dessen Gestaltung das Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekten Antonio Perazzi ist.

Projektinfo

Piuarch: Francesco Fresa, Germán Fuenmayor, Gino Garbellini und Monica Tricario
Projektleiter: Gianni Mollo, Luca Lazzerotti
STRUKTURPROJEKT: SCE-Projekt
PFLANZENPROJEKT: Tekser
LANDSCHAFTSPROJEKT: Studio Antonio Perazzi
NACHHALTIGKEIT: Habitech
FACADES-PROJEKT: Rigone Engineering Firm
BAUAUFSICHT: ARTELIA Italien
BERECHNUNGEN UND WIRTSCHAFTLICHE SCHÄTZUNGEN: GAD - Global Assistance Development

Auch interessant

antworten