Interview

Anna Bartoli, Bartoli Design Studio

Anna Bartoli, Bartoli Design Studio Es hat sich geändert: 2017-05-08 di Benedikt Blumen

Während der Ausgabe 2017 des Salone del Mobile haben wir Anna Bartoli aus dem Studio getroffen Bartoli Design, der zusammen mit seinem Bruder Paolo die 1960 von seinem Vater Carlo begonnene Erfahrung fortsetzt.

Carlo Bartoli Das Studio hat einige ikonische Stücke italienischen Designs entworfen, darunter den Gaia-Sessel für Arflex, die Tube-Kollektion für Rossi von Albizzate und den 4875-Sessel für Kartell. Es hat mit vielen anderen führenden Unternehmen der Branche zusammengearbeitet und arbeitet noch immer mit ihnen zusammen Möbel.

SDM: Zunächst eine kurze Präsentation, wie wurde das Bartoli-Studio geboren und wie geht es mit Design um?

Anna Bartoli: Das Studio wurde in den 60er Jahren mit der Arbeit meines Vaters Carlo geboren, der Architekt ist, da ich Architekt bin und mein Bruder Paolo Architekt ist. Jetzt arbeiten wir in drei.

In den 60er Jahren begann er tatsächlich als Architekt, dann kommt es vor, dass er bei einer der ersten Gebäudekrisen, die er versucht, etwas anderes zu tun, dank zufälliger Ereignisse eine erste Zusammenarbeit mit Arflex beginnt. Er brauchte eine Reihe von Möbeln für sich entwarf diese Möbel nach seinen Bedürfnissen, dann schlug er sie Arflex vor, sie sind interessiert, also begann er fast zufällig, Designer zu werden.

Dass die Jahre 60 eine fruchtbare Zeit waren, wo sie viele Marken entwickelt, die in der ganzen Welt jetzt bekannt sind, sind Ikonen unseres Designs.

Diese Tätigkeit als Designer, gemischt mit der eines Architekten, setzen wir heute fort. Wir entwerfen hauptsächlich, aber auch Architektur und übertragen die Erfahrungen und Bedürfnisse der Architektur in unsere Arbeit als Designer.

SDM: Was ist Ihrer Erfahrung nach der Funke, der den kreativen Prozess auslöst?

Anna Bartoli:Der kreative Prozess kann unterschiedliche Funken haben, mehrere Geburten, glauben wir viel in Zusammenarbeit mit Unternehmen, so ist es oft Dialog mit Unternehmen, die nasceredegli Reize tun, die dann vertiefen.

Diese Impulse ergeben sich beispielsweise aus sozialen Bedingungen, die dann den Bedarf an neuen Produkten schaffen, aus der Tatsache, dass das Unternehmen ein anderes technologisches Thema untersuchen möchte, dass sich das Unternehmen auf einen neuen Kundentyp bezieht, für den Es gibt noch keine Produkte, oder manchmal ergibt sich dies aus der Tatsache, dass wir durch den Besuch verschiedener Unternehmen und das Nachdenken über die Produkttypen Lücken erkennen, von denen wir glauben, dass sie es wert sind, geschlossen zu werden, und dass wir einige Ideen haben, die wir für innovativ und interessant halten .

Kreativität ist ein komplexer Prozess, als ob so viele Reize und auch so viele Zwänge in einem Moment sedimentiert und konvergiert würden, der dann von uns auf rationale Weise synthetisiert werden muss. Es gibt einen kreativen Moment, der jedoch einer mit einer Synthese ist, die es ist auch rational, es ist nicht das Werk eines Künstlers, das eines Designers.

SDM: Jedes Projekt hat eine Geschichte, die von der Idee zur Produktion des Objekts führt. Welches Ihrer Produkte ist das mit der interessantesten Geschichte?

Anna Bartoli:Ein aktuelles Produkt, das meiner Meinung nach unsere Herangehensweise an das Projekt gut veranschaulicht, ist ein Stuhl, den wir für Kristalia hergestellt haben. Er heißt 1085 Edition und ist ein Stuhl, der genau aus einem Anreiz des Unternehmens, aus einem handwerklichen Herstellungsprozess des Leder, das nicht aus der Welt der Möbel stammt, sondern zur Welt der Schuhe gehört.

Eine historische Gerberei, die die Sohlen der Stiefel für Ardito Desios Aufstieg zu K2, einer interessanten Unternehmensgeschichte eines Handwerksunternehmens, herstellte, gab den Ton für diesen Prozess an. Sie produzieren ein sehr dickes Leder, 7 mm, mit dem wir gebeten wurden, ein Designprodukt zu entwerfen.

Es wurde nie für Design verwendet, wir haben darüber nachgedacht, daraus einen Stuhl zu machen. Es ist ein Leder, das praktisch gezähmt werden muss, weil es nicht für Möbel geeignet ist. Es muss auf eine ganz bestimmte Weise gezogen werden. Also haben wir es gedruckt, wir haben ihm eine dreidimensionale Form gegeben, wir haben nautische Spurstangen verwendet, wir haben es über einen Metallrahmen gespannt, wir haben dieses Material wegen seiner Auftriebseigenschaften verwendet und es wurde ein sehr interessantes Syntheseprojekt zwischen a handwerkliche Tradition, unsere Arbeit als Designer und Kristalias Technologie, die stattdessen alle tragenden strukturellen Teile enthält und auch in Formen investiert. Alles ist zu einem Designprodukt geworden.

SDM: Was ist der Unterschied zwischen dem Design der 60er und dem zeitgenössischen?

Anna Bartoli:Es gibt einen Abgrund zwischen dem Entwerfen in den 60ern und dem Entwerfen jetzt. In den 60er Jahren entstand Innovation vor allem aus der Notwendigkeit, Produkte herzustellen, die nicht vorhanden waren, es gab eine Innovation in Bezug auf Materialien, eine Innovation in Bezug auf Typen und das Fehlen von Serienprodukten, die daher jedem dienen konnten Es hat eine Blütezeit innovativer Produkte gegeben.

Bevor es keine Idee für eine industrielle Produktion von Design gab, insbesondere im Möbelbereich, wurden alle Produkte handgefertigt, stattdessen wurden in den 60er Jahren Technologien im Designbereich für Möbel und mehr angewendet Insbesondere die sozialen Bedürfnisse, um auf die Bedürfnisse der Bevölkerung mit Produkten zu reagieren, die es vorher noch nicht gab, haben zu epochalen Erfindungen geführt.

Jetzt gibt es alles, es gibt zu viel, besonders in unserer Möbelbranche. Es ist nicht erforderlich, einen neuen Stuhl, ein neues Bücherregal oder eine neue Küche zu haben. Sie arbeiten also auf traditionelle Weise und immer noch am Produkt vor allem in Bezug auf die Oberflächen, die technischen Leistungen, die Perfektion der Details.

Aus meiner Sicht verändern wir uns jetzt wirklich epochal, so dass Design auch zum Studium des Geschäftsprozesses in all seinen Aspekten, des Geschäftsprozesses, des Service, der Kundenbeteiligung, der Erklärung dessen, was hinter dem Produkt steckt, wird. Dies stellt den Unterschied zwischen einem Unternehmen und einem anderen sowie zwischen einem Produkt und einem anderen dar.

So ist die Rolle des Designers verändert hat so viel, haben wir alles über die Geschäftswelt kennen, können wir nicht mehr nur darauf achten, ein Produkt zu entwerfen.

Auch interessant

antworten