visuell

Neuer Termin mit der Fotokunst von Maurizio Marcato: der Charme der ehemaligen Magazzini Generali in Verona

Neuer Termin mit der Fotokunst von Maurizio Marcato: der Charme der ehemaligen Magazzini Generali in Verona Es hat sich geändert: 2018-11-22 di terzomillennium

Verona, November 2018 - Die Fotoausstellung wird am Samstag, 24. November, um 11.00 Uhr mit den Aufnahmen von Maurizio Marcato, einem internationalen Künstler venezianischer Herkunft, eröffnet.

Das Thema der Ausstellung ist der Charme der ehemaligen Magazzini Generali, ein ungenutzter Raum, der den meisten unbekannt ist, ein Ort, der nicht von touristischen Routen berührt wird, sondern reich an historischen und kulturellen Erinnerungen der Stadt Verona ist. Daher die Idee der Ausstellung "Paleoindustria 1924, letzte Hand des Menschen".

Die 2007 auf Ersuchen der Cariverona Foundation aufgenommenen Fotos verewigten die Umgestaltung der Gebäude in der Via Santa Teresa 2 in Verona, die sich im Laufe der Zeit für verschiedene Zwecke eignen, eine soziale Sanierung erfordern und heute verschiedene Realitäten beherbergen, darunter Unicredit, der Orden der konservativen Landschaftsarchitekten Planer der Provinz Verona, der Orden der Wirtschaftsprüfer und Buchhaltungsexperten von Verona, das Staatsarchiv von Verona und das MusaLab, das Franca Rame und das Dario Fo Laboratory Archive Museum.

24 sind die ausgestellten Werke im 50 × 70-Format, die von COLOR GALLERY SRL aus Verona auf Papier gedruckt wurden und die perfekte Kombination aus Kunst und Architektur darstellen.

"Die Wahrheit ist, dass die großen Architekturen, die im Laufe der Zeit durch die Bedürfnisse und die handwerklichen Fähigkeiten des Menschen erzeugt werden, unübertroffen sind und denselben Charme ausüben wie die großen, strukturierten zeitgenössischen Werke, die von berühmten Architekten unterzeichnet wurden." sagte Maurizio Marcato. "So stehle ich oft Bilder aus den archäologischen Überresten des Beginns der Industriezeit, die neuesten Errungenschaften resultieren aus Geschicklichkeit und spontaner Planung auf unserem Kontinent. An diesen Stellen, die als analoge Fotografien unveränderlich geworden sind, atmet man Müdigkeit, Einfallsreichtum und Erfindung. Hier sind die Wurzeln einer Gesellschaft, die eine wohlhabende Gegenwart lebt, voller Möglichkeiten, die im vorigen Jahrhundert nicht vorstellbar waren. Volumen und Lichter, die dazu bestimmt sind, zu verschwinden oder allenfalls in zeitgenössische Strukturen eingebaut zu werden. Meine Fotografie beschränkt sich nicht nur auf die visuelle Exegese dieser Räume, sondern möchte die Grausamkeit von degradierten Materialien, die satten Töne von immateriellen und abstrakten Vorstellungen, die unser "Fanta-Gedächtnis" erzeugt, zurückbringen, indem wir unsere Schritte unbehaglich machen und unsere Augen schützen “.

Die bei M15 in der Via Santa Teresa 2 eingerichtete Ausstellung ist bis zum Freitag 21 im Dezember 2018 mit freiem Eintritt geöffnet.

Fotoausstellung "Paleoindustria 1924, letzte Hand des Menschen"
M15, über Santa Teresa, 2 - Verona
24 21 von November auf Dezember
Montag-Freitag 9.00-18.00 Stunden

www.mauriziomarcato.com

Auch interessant

antworten